direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Aktuelle Infos für TU-Angehörige

Lupe

Das Coronavirus beeinflusst derzeit unser aller Leben weltweit. Entsprechende Maßnahmen und Verhaltensweisen sind notwendig, um der Ausbreitung entgegenzuwirken. 

Die TU Berlin entwickelte einen 3-Stufen-Plan und befindet sich derzeit in Stufe 1.  Die wichtigsten Informationen der TU Berlin hinsichtlich der Folgen der Maßnahmen für Beschäftigte und Studierende sind hier zusammengefasst.

Informationen für alle Statusgruppen

Hier möchten wir Informationen über Veränderungen und Neuregelungen für Eltern während der Coronazeit für Sie sammeln, damit es leichter fällt, den Überblick zu behalten. Einige Modifikationen sind hierbei losgelöst vom Studierenden- oder Angestelltenstatus an der TU. Informationen, aufgefächert in Beschäftigte und Studierende, finden Sie weiter unten. 

Das Familienportal von Berlin.de hält ebenfalls aktuelle Informationen zu Kinderbetreuung, finanziellen Hilfen, Umgang mit veränderten Regeln, Elterngeld etc. speziell für Berlin bereit. 

Testungen

  • Die TU Berlin hat ein öffentliches Testzentrum für Mitarbeitende, Studierende und alle Bürger*innen auf dem Campus Charlottenburg eingerichtet. Es befindet sich auf dem Vorplatz des TU-Hauptgebäudes (Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin) und hat Montag bis Freitag von 07:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.  
  • Am Samstag, den 13. November 2021, trat die Coronavirus-Testverordnung des Bundes vom 12. November 2021 in Kraft. Darin ist vorgesehen, dass Bürger*innen mindestens einmal pro Woche eine kostenlose Testung mittels PoC-Antigen-Test (sogenannte Schnelltests) in Anspruch nehmen können.
  • Bürger*innen können sich sowohl in den 12 senatseigenen Teststellen als auch in den gewerblichen Teststellen testen lassen. Anspruch auf eine kostenlose PCR-Nachtestung besteht grundsätzlich nur in den senatseigenen Testzentren.
  • Außerdem wurden weitere Testmöglichkeiten für TU-Mitglieder an den Außenstandorten organisiert


Zum Unibetrieb

  • Seit dem 21.Juni befindet sich die TU Berlin in Stufe 1 des 3-Stufen-Plans und die Gebäude der TU Berlin sind für alle TU-Mitglieder und den Publikumsverkehr geöffnet.
  • Präsenzforschung kann unter Einhaltung der Hygieneregeln stattfinden.

  • Homeoffice sollte gewählt werden, sofern die jeweiligen Arbeitsaufgaben dies zulassen und keine Dringlichkeit, vor Ort arbeiten zu müssen, besteht.
  • Für die Arbeit von Berufungskommissionen ist aktuell festgelegt, dass diese ausschließlich virtuell tagen sollen.
  • Dienstliche Meetings, Gremiensitzungen (außer Berufungskommissionen), Workshops, Fortbildungen usw. können in Präsenz und unter Berücksichtigung der Hygieneregeln stattfinden (u.a. Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern und Maskenpflicht). Grundsätzlich werden weiterhin virtuelle Sitzungen bzw. hybride Formate empfohlen.

Zum Kitabetrieb

  • Alle Berliner Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegen sind im Regelbetrieb. Alle Kinder können im Regelbetrieb betreut werden. Dazu tragen auch die bewährten und eingeübten Hygiene- und Lüftregeln, des Tragens von Masken im Kontakt der Erwachsenen untereinander sowie die Vorgaben für Elternversammlungen, Feste und Feiern entscheidend bei.
  • Aktuell erhalten Eltern über ihre Einrichtung Antigen-Schnelltests für zwei wöchentliche Testungen je Kind mit der Bitte, von diesen Testmöglichkeiten kontinuierlich und regelmäßig Gebrauch zu machen
  • Mit der aktuellen Neufassung des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) ist die Einhaltung der 3G-Regel am Arbeitsplatz verpflichtend, vgl. § 28b Abs. 1 IfSG. Hieraus ergibt sich für Beschäftigte in den Einrichtungen, die nicht geimpft und genesen sind, täglich einen aktuellen negativen Testnachweis vorlegen zu müssen. 

 

 

 

Zum Schulbetrieb

  • Für die Berliner Schulen gilt für das Schuljahr 2021/22 bislang vollständiger Präsenzunterricht in allen Jahrgangsstufen und Schularten. Weiterhin gelten besondere Infektionsschutzmaßnahmen.

     

  • Schülerinnen und Schüler sowie das gesamte Schulpersonal testen sich dreimal pro Woche. Ein Kind nicht testen lassen zu wollen, ist keine hinreichende Begründung zur Nichtteilnahme am Präsenzunterricht.

  • Lerngruppen, in denen es zu mindestens zwei positiven Schnelltestergebnissen gekommen ist, sollen zukünftig eine Woche lang täglich getestet werden. Die angepasste Testfrequenz gilt jeweils auch für das schulische Personal, das in den betroffenen Lerngruppen zum Einsatz gekommen ist.

  • Es gilt in allen Jahrgangsstufen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske in Innenräumen. Eine Befreiung von der Maskenpflicht gilt an Grundschulen für Tests, Klassenarbeiten und Präsentationen, an den weiterführenden und beruflichen Schulen für Klassenarbeiten, Präsentationen und Prüfungen.

 

 

Krankheitstage, Freistellungen etc.

  • Der Informationsbrief des Krisenstabs vom 31.03.2020 enthält auch die Verlängerung der Regelungen zur Freistellung aufgrund von Kinderbetreuung bis zum 31.05.2021 aus dem "Informationsbrief vom 4.November 2020 - Freistellungsmöglichkeiten für Sorgeberechtigte betreuungsbedürftiger Kinder". Die Freistellung kann für bis zu 34 ganze Tage, bei Alleinerziehenden für bis zu 67 ganze Tage, beantragt werden (jeweils bezogen auf eine Fünf-Tage-Woche) bzw. 50% bei Homeofficearbeit. Es können auch bis zu 68 halbe Tage, bei Alleinerziehenden 134 halbe Tage, beantragt werden (50 Prozent der regelmäßigen täglichen Arbeitszeit).

    Zur Beantragung benötigen Sie den zugehörigen Antrag

    Alle weiteren Detailinformationen dazu, die Anwendungstabellen und Hinweise zur Antragsstellung finden Sie unter:

    https://www.tu.berlin/themen/coronavirus/arbeiten-und-dienstleistungen/

    und dort im Unterkapitel: Freistellungsmöglichkeiten zur Kinderbetreuung.  

  • Zusätzliche Kinderkrankentage auch in 2021: Insgesamt kann in diesem Jahr im Krankheitsfall eines Kindes jedes Elternteil 20 Tage beanspruchen. Alleinerziehende erhalten 40 Tage. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hause erforderlich wird, weil die Schule oder der Kindergarten pandemiebedingt geschlossen ist oder die Präsenzpflicht im Unterricht ausgesetzt wurde. Das Kinderkrankengeld zahlt die gesetzliche Krankenkasse normalerweise, wenn Eltern wegen der Pflege eines kranken Kindes nicht arbeiten gehen können. 
  • Seit dem 1.April 2020 ist der Notfall-Kinderzuschlag beantragbar. Eltern müssen ihr Einkommen lediglich mit der Einkommensbescheinigung des Monats vor der Antragstellung belegen. 
  • Als finanzieller Zuschuss wurde der Kinderbonus mit 300€ je Kind beschlossen. Die erste Rate wurde im September bezahlt, die zweite folgte im Oktober.

Beschäftigte

Die TU Berlin befindet sich im eingeschränkten Präsenzbetrieb. Hier finden Sie die wichtigsten Informationen der Leitung der TU Berlin hinsichtlich der Umsetzung der Arbeit im Homeoffice und der Vereinbarkeit mi Familienaufgaben u.v.m.

Informationen für Beschäftigte der TU Berlin

  • Nach wie vor soll so viel wie möglich Homeoffice für alle Beschäftigten ermöglicht werden.
  • Wichtig ist grundsätzlich der regelmäßige Kontakt zum Vorgesetzten. Arbeitszeiten, -umfang und –mittel sind grundsätzlich mit dem unmittelbaren Vorgesetzten abzusprechen.
  • Informationen zu Möglichkeiten, Regelungen und Verpflichtungen im Homeoffice der TU Berlin sind auf der Seite "Arbeiten im Homeoffice - was muss ich beachten" zusammengefasst. 
  • Zur Digitalisierung der Lehre hat Berlin mit 10Millionen ein Sofortprogramm ins Leben gerufen. Hier ist das TU-Statement zum Berliner Sofortprogramm nachlesbar. 
  • Seit dem 19.Oktober befindet sich die TU Berlin in Stufe 2 des 3-Stufen-Plans
  • Verwaltungstätigkeiten können in Präsenz und im Homeoffice stattfinden.
  • Zur Mehrfachbelegung von Büros wird in den Hygieneregeln der TU Berlin ausgeführt. Diese Regeln sind bei der Umsetzung bindend.
  • Dienstliche Meetings, Gremiensitzungen (außer Berufungskommissionen), Workshops, Fortbildungen usw. können mit max. 10 Teilnehmer*innen in Präsenz stattfinden. Über Ausnahmen kann der Krisenstab entscheiden. Grundsätzlich werden virtuelle Sitzungen dringend empfohlen.
  • Berufungskommissionen sollen künftig ausschließlich virtuell tagen.
  • Dienstreisen können stattfinden, nicht jedoch in Gebiete, für welche vom Auswärtigen Amt eine Reisewarnung ausgesprochen wurde oder die vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet eingestuft wurden (inkl. Deutschland).
  • Mehr Informationen zur 2.Stufe des 3-Stufen-Plans finden Sie auf der zugehörigen Seite
  • Eltern finden Informationen zum Thema Freistellung wegen Kita- und Schulschließung und zu Änderungen im § 56 Abs. 1a und § 2 Abs. 4 IfSG im Informationsschreiben vom 4. November 2020 zu den Optionen des bezahlten Urlaubs für Eltern oder Erziehungsberechtigte von pflegebedürftigen Kindern

Studierende

Auch für Studierende wurden weitreichende Entscheidungen getroffen. Trotzdem will die TU Berlin versuchen, unter diesen Bedingungen und mit den Erfahrungen aus dem digitalen Sommersemester 2020 nun in das Hybridsemester 2020/2021 starten. 

Informationen für Studierende der TU Berlin

Informationen zur aktuellen Studiumssituation an der TU Berlin: 

 

Ausführliche Informationen rund um das Studium:

  • Das Studierendenwerk hat eine informative FAQ-Seite erstellt, mit den wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Coronasituation und das studentische Leben
  • Die Allgemeine Studienberatung hat Tipps und Anlaufstellen für den Umgang mit der veränderten Studiensituation in diesem Semester sowie Fragen zur mentalen und finanziellen Unterstützung zusammengestellt.  
  • Ab dem 19.Oktober befindet sich die TU Berlin in Stufe 2 des 3-Stufen-Plans.
  • Für Lehre und Prüfungen ergeben sich Einschränkungen für wissenschaftliche Aussprachen, die mit einer Teilnehmer*innen-Zahl von max. 10 und damit ggf. in Teilpräsenz stattfinden können.
  • PC-Pools und Lernräume sind geschlossen.
  • Im Studienkolleg findet Lehre im Hybridformat statt.
  • Geförderte Studienaufenthalte sind abhängig vom Reiseziel möglich, sofern die jeweiligen Studierenden hierfür das Risiko tragen. Die Abteilung Internationales berät hierzu gern.
  • Exkursionen können mit einer max. Teilnehmer*innen-Zahl von 10 stattfinden und sind grundsätzlich vorab vom Vizepräsidenten für Lehre, Digitalisierung und Nachhaltigkeit zu genehmigen.
  • Wissenschaftliche Bibliotheken dürfen vom 16.12.2020 bis 10.1.2021 nur Online-Dienste und Leihbetrieb anbieten. Folglich ist die Nutzung der Arbeitsplätze in den Bibliotheken der TU Berlin und der UdK Berlin nicht mehr gestattet. Dies gilt auch für bereits gebuchte Plätze in diesem Zeitraum. Das Bestellen, Ausleihen und Abholen von Medien ist weiterhin möglich.
  • Mehr Informationen zur 2.Stufe des 3-Stufen-Plans finden Sie auf der zugehörigen Seite

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Servicebereich Familienbüro

Hauptgebäude (Altbau)
Raum H 1111, Bereich 1 K
Straße des 17.Juni 135
10623 Berlin
Tel.: (030) 314-25693
Tel.: (030) 314-23332
Fax: (030) 314-29861

Webseite
Telefonisch erreichbar
Mo-Fr 9:00-15:00