direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Finanzielles

Zuschuss zum Semesterticket für Studierende mit Kind
Studierende mit Kind können einen Zuschuss zum Semesterticket beantragen und bekommen dann die Kosten für das Ticket - zur Zeit in voller Höhe - rückwirkend erstattet.

Durch eine neue Regelung erfüllen alle Studierenden, die mindestens ein Kind haben (egal, wo dieses lebt) einen Antragsgrund für den Zuschuss. Über den Antrag wird durch einen Vergleich zwischen Einnahmen (Einkommen, Sozialleistungen, Unterhalt etc.) und Ausgaben (Miete, Strom, KiTa-Gebühren etc.) entschieden. Eine Mutter oder ein Vater mit einem Kind unter 5 Jahren und einer Miete von 600,- Euro dürfte bis zu ca. 1360,- Euro im Monat verdienen, um einen Zuschuss zu erhalten; eine alleinerziehende Person noch mehr. In diesem Betrag sind Kindergeld, Unterhalt oder Sozialleistungen für das Kind noch nicht berücksichtigt. Bei mehreren Kindern ist der Betrag noch höher. 

Die Wahrscheinlichkeit, dass Studierende mit Kind einen Zuschuss erhalten ist also sehr hoch!

Der Antrag für das Sommersemester 2016 kann bis zum 20. Februar 2016 ab jetzt gestellt werden. Den Antrag und die Erläuterungen finden Sie hier: asta.tu-berlin.de/semtix/zuschuss.

------------------------------------------------------------------
Das Semesterticketbüro der ASten TU und UdK Berlin

Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin
Räume H 2130a-33

Öffnungszeiten: siehe Homepage
Tel: 030 314 280 38
Fax: 030 314 28162
web: https://asta.tu-berlin.de/semtix


Bundesstiftung Mutter und Kind
Die Bundesstiftung „Mutter und Kind – Schutz des ungeborenen Lebens” hilft schwangeren Frauen in Notlagen, die aufgrund ihrer Einkünfte den finanziellen Bedarf für Schwangerschaft, Geburt sowie Pflege und Erziehung des Kleinkindes nicht decken können. Die Stiftung bietet demnach finanzielle Unterstützung, insbesondere für die Erstausstattung des Babys, die Weiterführung des Haushalts, die Wohnung und deren Einrichtung oder die Betreuung des Säuglings oder Kleinkindes. Die Höhe und Dauer der Unterstützung richten sich nach den Umständen der persönlichen Notlage.
Nähere Informationen zum Thema finden Sie auf der Website der Bundesstiftung „Mutter und Kind“.


Elterngeld
Nach der Geburt des Kindes haben Mütter und Väter einen Anspruch auf Elterngeld, wenn sie ihr Kind selbst betreuen und nicht mehr als 30 Stunden in der Woche erwerbstätig sind. Es ist frühzeitig bei der Elterngeldstelle im Bundesland des Wohnsitzes zu beantragen. Bei Erwerbstätigen beträgt das Elterngeld 65-67 Prozent des wegfallenden Nettoeinkommens. Es ist jedoch auf einen Höchstbetrag von 1.800 Euro und Mindestbetrag von 300 Euro monatlich begrenzt. Bei einer Reduzierung der Arbeitszeit wahrend der Elternzeit wird das wegfallende Arbeitseinkommen nur anteilig berücksichtigt.

Achtung: Ab 1. Juli 2015 tritt das neue Gesetz zum ElterngeldPlus mit Partnerschaftsbonus und einer flexibleren Elternzeit in Kraft. Das ElterngeldPlus unterstützt Väter und Mütter, die schon während des Elterngeldbezugs und danach in Teilzeit arbeiten wollen. Mit den ElterngeldPlus-Monaten können sie während der Teilzeittätigkeit doppelt so lange die Förderung durch das Elterngeld nutzen. Aus einem Elterngeldmonat werden zwei ElterngeldPlus-Monate.

Weitere Informationen zum Elterngeldplus gibt es auf den Seiten des Bundesministeriums, detaillierte Zahlen und Fakten dazu hier.

 

 

 

Kindergeld
Einen Anspruch auf Kindergeld besteht ab dem Tag der Geburt des Kindes. Es soll den Lebensunterhalt von Kindern sichern. Den Anspruch auf Kindergeld haben in der Regel die Eltern. Die Höhe des Kindergeldes beträgt für das 1. und 2. Kind 192 Euro im Monat, für das 3. Kind 198 Euro und für das 4. und jedes weitere Kind 223 Euro.
Mehr Informationen zum Kindergeld hier.

Kinderzuschlag
Zusätzlich zum Kindergeld besteht für Alleinerziehende und Elternpaare die Möglichkeit unter bestimmten Voraussetzungen einen Kinderzuschlag zu erhalten. Der Kinderzuschlag wird bei der Familienkasse beantragt.


Bildungs- und Teilhabepaket
Seit dem 1. April 2011 können für Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien zusätzliche Leistungen für Bildung und gesellschaftliche Teilhabe gewährt werden. Berechtigt sind Kinder und Jugendliche aus Familien, die Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Sozialhilfe, Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen. Mehr Informationen zum Bildungs- und Teilhabepaket finden Sie hier.


Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Kontakt Familienbüro

Daniela Pietschmann
Sekretariat Familienbüro
Hauptgebäude (Altbau)
Raum H 1111
Tel.: (030) 314-25693
Fax: (030) 314-29861

Webseite

Nach oben